Wednesday, 23.10.19
home Klippenspringen oder Eistauchen ? Wellenreiten auf Hawaii Bootsführerschein machen ?
Wassersportarten
Synchronschwimmen
Rafting
Kitesurfing
Klippenspringen
Tiefseetauchen
weitere Wassersportarten ...
Helden des Wassersports
Mark Spitz
Johnny Weissmüller
Kristin Otto & Birgit Fischer
Sir Peter Blake
weitere Wassersportler ...
Messen und Turniere
Messe BOOT
Hanseboot, Interboot
America Cup
Jollen Regatta
weitere Wassersportmessen ...
Wassersport Urlaub
Mecklenburgische Seenplatte
Hawaii und Wellenreiten
Fun mit Jetski
Wassersport und Helmschutz
Fränkisches Seenland
Wracktauchen in Mikronesien
weitere Urlaubsorte ...
Wassersport Szene
Einhandsegler um die Welt
Luxus Yachten
Schwimmen lernen
Bootsführerschein
Knoten & Fahnen
Haie & Wassersport
weitere Wassersportartikel ...
Dies und Das
Bannerwerbung
RSS Feeds
Webmaster
Sitemap
Disclaimer
Impressum
Datenschutz
America Cup

America Cup


Segel setzen und siegen — der America´ s Cup.

Der America´ s Cup ist ein Zweikampf, ein Duell der Segler auf dem Wasser. Der Sieger des letzten Cups tritt dabei gegen einen einzigen Herausforderer an. Vorläufer war der „100 Guinea Cup“. 1851 traten dabei Amerikaner mit ihrem Schiff gegen mehrere englische Schiffe an. Es war der Beginn der wahrscheinlich bekanntesten Segelregatta der Welt.



Damals, 1851, gewannen die Amerikaner die Regatta. „America“ hieß ihr Schiff. Die Amerikaner legten fest, dass Herausforderer ihnen den gewonnenen Pokal wieder entreißen können. So blieb der Wettkampf nicht einmalig und der Name des Siegerschiffes diente fortan auch als Name der Regatta: America´ s Cup. Dieser Cup brachte den US-Amerikanern viel Ehre ein. Es gab wohl in keinem anderen Wettbewerb eine derart eindrucksvolle Siegesserie eines einzigen Landes: 132 Jahre lang gehörte der Pokal den US-Amerikanern. Bis zum Anfang der 80-er Jahre des 20. Jahrhunderts verteidigten sie ihn insgesamt 24 Mal, wobei die Crew des Siegerschiffs aus dem vorigen Wettbewerb gegen einen Herausforderer antrat. 1983 gewannen erstmalig die Australier. Damals segelte eine Crew unter Führung des australischen Geschäftsmanns Alan Bond mit der Australia II zum Sieg. 1988 trafen die Neuseeländer auf eine amerikanische Crew, die ein Jahr zuvor den Pokal zurückerobert hatte. Die neuseeländer wählten eine große Jacht von 35 Metern Länge, um den Kampf für sich zu entscheiden. Die Amerikaner konterten mit einem Katamaran und gewannen erneut. Allerdings gab es ein Nachspiel vor Gericht. Beide Parteien warfen sich Regelbrüche vor. Um so etwas zukünftig zu vermeiden, wurden die Regeln für den America´ s Cup verfeinert. Die teilnehmenden Schiffe hatten von nun festgelegte Kriterien zu erfüllen: Sie dürfen beispielsweise maximal einen Tiefgang von 4,1 Metern und eine Breite von 4,5 Metern haben.

Der jeweilige Herausforderer der Siegercrew wird im so genannten Louis Vuitton Cup ermittelt. Hier trifft eine ganze Reihe hervorragender Segelcrews aufeinander, um den Besten mit der Teilnahme am America´ s Cup zu adeln. Insgesamt segeln 19 Personen auf einer America´ s Cup – Jacht mit: ein Nichtaktiver und 16 aktive Segler, ein Gast und ein Schiedsrichter. Die aktiven Segler haben klar definierte Aufgaben mit klaren Bezeichnungen: Es gibt beispielsweise den so genannten Mastmann, den Strategen, den Navigator und den Steuermann. Nur ihr perfektes Zusammenspiel ermöglicht einen Sieg beim America´ s Cup.



Das könnte Sie auch interessieren:
Jollen Regatta

Jollen Regatta

Riesenjollen Regatta VOLVO OCEAN RACE — Ein Rennen um die ganze Welt Acht Riesenjollen segelten in den Jahren 2001 und 2002 vom Westen nach Osten insgesamt 32.700 Seemeilen um die Wette. Volvo ...
weitere Wassersportmessen ...

weitere Wassersportmessen ...

Wassersportmessen und Turniere Wer kennt nicht die Messe Boot ? Natürlich berichten wir auch von dieser Wassersportmesse. Aber es gibt auch noch andere sehr interessante Wassersport Messen für ...
Wassersportarten