Wednesday, 23.10.19
home Klippenspringen oder Eistauchen ? Wellenreiten auf Hawaii Bootsführerschein machen ?
Wassersportarten
Synchronschwimmen
Rafting
Kitesurfing
Klippenspringen
Tiefseetauchen
weitere Wassersportarten ...
Helden des Wassersports
Mark Spitz
Johnny Weissmüller
Kristin Otto & Birgit Fischer
Sir Peter Blake
weitere Wassersportler ...
Messen und Turniere
Messe BOOT
Hanseboot, Interboot
America Cup
Jollen Regatta
weitere Wassersportmessen ...
Wassersport Urlaub
Mecklenburgische Seenplatte
Hawaii und Wellenreiten
Fun mit Jetski
Wassersport und Helmschutz
Fränkisches Seenland
Wracktauchen in Mikronesien
weitere Urlaubsorte ...
Wassersport Szene
Einhandsegler um die Welt
Luxus Yachten
Schwimmen lernen
Bootsführerschein
Knoten & Fahnen
Haie & Wassersport
weitere Wassersportartikel ...
Dies und Das
Bannerwerbung
RSS Feeds
Webmaster
Sitemap
Disclaimer
Impressum
Datenschutz
Eistauchen

Eintauchen in eine bizarre Welt — Eistauchen.


Taucht man unter Eis, so wird die Welt still; auf sich selbst zurückgeworfen, lernt man Einsamkeit als etwas Positives kennen. Als Anfänger sollte man sich jedoch erst einmal anderen Arten des Tauchen widmen. Nur durch Erfahrung bleibt die Sache nämlich relativ ungefährlich.



Die Welt schimmert Blau, ganz unterschiedliche Blautöne zeigt das Eis und eigentümlich verzerrt dringt Licht durch die Eisdecke in die Unterwasserwelt. Schon normales Tauchen bedeutet eine Reise in unbekannte, dem Menschen eher fremde Gefilde. Eistauchen verstärkt das Gefühl noch, in ein fremdes, unbekanntes Land zu gleiten.

Ein besonders wichtiges Instrument für Eistaucher ist das Sicherungsseil. Es dient als Wegweiser zum Einstiegsloch. Ohne das Sicherungsseil hätte der Taucher kaum eine Chance, den Ausstieg zu finden. Am Einstiegsloch sollte unbedingt jemand stehen, der das Seil kontrolliert und festhält. Überhaupt: Eistauchen ist Teamsport, über dem Eis sollten genug Leute anwesend sein, um bei Gefahr schnell Hilfe leisten zu können. Das Einstiegsloch sollte möglichst mit einer Motorsäge ins Eis gesägt werden. Für das Loch wird eine Größe von mindestens 1,20 Metern empfohlen. Neben dem Einstiegsloch sollte es ein zweites, ein Notloch, geben. Beide Löcher müssen mit rotem Signalband abgesteckt werden, damit niemand hineinfällt. Das ausgesägte Eisstück kann zudem etwas unter die Eisfläche geschoben und später wieder eingesetzt werden. So friert das Loch nach dem Eistauchen schneller wieder zu. Beim Tauchgang muss die Luftzufuhr für den Taucher vor Vereisung sicher sein. Die Sauerstoffflaschen sollten einen Doppelabgang haben, falls einer der Anschlüsse für das Atemgasgemisch ausfällt. Schnelles Auftauchen könnte schwierig werden.

Unter dem Tauchanzug ist wärmende Kleidung gefragt. Das Wasser hat zumeist eine Temperatur von nicht mehr als 1 bis 3 Grad Celsius. Für alle Fälle sollte eine lange Leiter oder zumindest ein langer Stab mitgenommen werden, um ins Eis Einbrechende zu retten. Wer bereits etwas Taucherfahrung hat und selbst irgendwann einmal eine Tour ins Eiswasser plant, sollte zuvor Profis kontaktieren. Viele Tauchschulen bieten Spezialkurse fürs Eistauchen an.



Das könnte Sie auch interessieren:
Aquajogging

Aquajogging

Aquajogging Aquajogging, Wassertanz — Sport trifft Wellness. Wellness ist modern, bedeutet, dem Körper Gutes zu tun, ihn resistent zu machen gegen die Widrigkeiten des Alltags. Auch sportliche ...
Aquaskipper

Aquaskipper

Aquaskipper Auf dem Wasser laufen: Aquaskipper Es ist ein wenig so, als würde man wie Jesus über das Wasser laufen. Aquaskipper nennt sich das Sportgerät, das dieses Wunder ermöglicht. Und bei ...
Wassersportarten