Sunday, 24.06.18
home Klippenspringen oder Eistauchen ? Wellenreiten auf Hawaii Bootsführerschein machen ?
Wassersportarten
Synchronschwimmen
Rafting
Kitesurfing
Klippenspringen
Tiefseetauchen
weitere Wassersportarten ...
Helden des Wassersports
Mark Spitz
Johnny Weissmüller
Kristin Otto & Birgit Fischer
Sir Peter Blake
weitere Wassersportler ...
Messen und Turniere
Messe BOOT
Hanseboot, Interboot
America Cup
Jollen Regatta
weitere Wassersportmessen ...
Wassersport Urlaub
Mecklenburgische Seenplatte
Hawaii und Wellenreiten
Fun mit Jetski
Wassersport und Helmschutz
Fränkisches Seenland
Wracktauchen in Mikronesien
weitere Urlaubsorte ...
Wassersport Szene
Einhandsegler um die Welt
Luxus Yachten
Schwimmen lernen
Bootsführerschein
Knoten & Fahnen
Haie & Wassersport
weitere Wassersportartikel ...
Dies und Das
Bannerwerbung
RSS Feeds
Webmaster
Sitemap
Disclaimer
Impressum
Datenschutz
Jollen Regatta

Riesenjollen Regatta


VOLVO OCEAN RACE — Ein Rennen um die ganze Welt
Acht Riesenjollen segelten in den Jahren 2001 und 2002 vom Westen nach Osten insgesamt 32.700 Seemeilen um die Wette. Volvo Ocean Race nennt sich diese Regatta, die damals über acht Monate lang andauerte. Sieger war das deutsche Team „illbruck“.



Der Volvo Ocean Race hieß früher „The Whitbread Round The World Race“. 17 Schiffe starteten erstmalig im Jahr 1973 zu dieser Segelregatta rund um die Welt. Das Siegerschiff Sayula II war damals insgesamt 133 Tage und 13 Stunden unterwegs. Die Route führte von Portsmouth über Kapstadt, Sydney und Rio de Janeiro zurück nach Portsmouth. Siebenmal fand diese Regatta unter altem Namen statt, eher sie für den Wettkampf in den Jahren 2001/2002 in „Volvo Ocean Race“ umbenannt wurde. Ab 1977 und bis zum Jahr 2005 startete die Regatta in Southampton. Nicht immer waren Start- und Zielpunkt der Regatta allerdings identisch wie beim ersten dieser Schiffsrennen. Die Strecke variierte vielmehr auch bei den Etappen von Regatta zu Regatta. Die Stadt Punta del Este in Uruguay wurde beispielsweise bei einigen der Regatten Etappenziel.

In den Jahren 2001/2002 segelten die acht Teams insgesamt auf neun Etappen. Der Gesamtsieger wurde anhand eines Punktesystems ermittelt. Die Punkte wurden abhängig von der Anzahl der Teilnehmer vergeben. Acht Punkte gab es jeweils für den Etappensieger der acht Schiffe, einen einzigen für den Letztplatzierten. Die deutsche „Illbruck Challenge“ siegte am Ende mit 61 Punkten, Skipper war der US-Amerikaner John Kostecki. Es war der erste deutsche Sieg bei dieser wichtigen Regatta. Etwa drei Jahre lang hatte sich die Crew auf sie vorbereitet. Mit einem 24-Stunden-Etmal von 484 Seemeilen brach sie während der Regatta auch den Weltrekord für Einrumpf-Segelboote. Der Begriff Etmal bezeichnet die Strecke, die ein Schiff von Mittag bis zum Mittag des nächsten Tages zurücklegt. 484 Seemeilen entsprechen etwa 896 Kilometern. Seit 1989 startet bei jeder der Regatten auch ein reines Frauenteam. Ein Star im Hintergrund des Volvo Ocean Race 2001/2002 war der Konstrukteur Bruce Farr. Er entwarf sechs der acht an der Regatta beteiligten Schiffe.

Der „Volvo Ocean Race“ bedeutet für jedes Seglerteam eine große Herausforderung. Besonders im Südpazifik bringen hohe Wellen und Windgeschwindigkeiten die Schiffe und die Crews an den Rand der Leistungsfähigkeit. Es ist ein bisschen wie beim Marathonlauf: Im Grunde kann sich jeder als Sieger fühlen, der das Ziel erreicht.



Das könnte Sie auch interessieren:
Jollen Regatta

Jollen Regatta

Riesenjollen Regatta VOLVO OCEAN RACE — Ein Rennen um die ganze Welt Acht Riesenjollen segelten in den Jahren 2001 und 2002 vom Westen nach Osten insgesamt 32.700 Seemeilen um die Wette. Volvo ...
Messe BOOT

Messe BOOT

Messe BOOT in Düsseldorf. Weit über eine Viertelmillion Besucher besuchten die Düsseldorfer Messe „Boot“ im Jahr 2006. Kenner sehen sie als die weltweit bedeutendste Wassersportmesse. Taucher und ...
Wassersportarten