Thursday, 25.04.19
home Klippenspringen oder Eistauchen ? Wellenreiten auf Hawaii Bootsführerschein machen ?
Wassersportarten
Synchronschwimmen
Rafting
Kitesurfing
Klippenspringen
Tiefseetauchen
weitere Wassersportarten ...
Helden des Wassersports
Mark Spitz
Johnny Weissmüller
Kristin Otto & Birgit Fischer
Sir Peter Blake
weitere Wassersportler ...
Messen und Turniere
Messe BOOT
Hanseboot, Interboot
America Cup
Jollen Regatta
weitere Wassersportmessen ...
Wassersport Urlaub
Mecklenburgische Seenplatte
Hawaii und Wellenreiten
Fun mit Jetski
Wassersport und Helmschutz
Fränkisches Seenland
Wracktauchen in Mikronesien
weitere Urlaubsorte ...
Wassersport Szene
Einhandsegler um die Welt
Luxus Yachten
Schwimmen lernen
Bootsführerschein
Knoten & Fahnen
Haie & Wassersport
weitere Wassersportartikel ...
Dies und Das
Bannerwerbung
RSS Feeds
Webmaster
Sitemap
Disclaimer
Impressum
Datenschutz
Kajak, Kanu, Kanadier

Kanu, Kajak und Kanadier


Mitunter verwirren Begriffe, wenn man ihre Bedeutung nicht kennt. Im Kanusport existieren beispielsweise zwei verschiedene Boote mit jeweils eigenem Namen: das Kajak und der Kanadier. Was aber unterscheidet die beiden voneinander?



Begriffe sind selten für alle Menschen in aller Welt gleich definiert. Der Begriff „Kanu“ beispielsweise ist für Deutsche zumeist ein Oberbegriff, der die Boote Kajak und Kanadier einschließt. Für viele Engländer ist ein Kanu jedoch eine andere Bezeichnung für einen Kanadier, das Kanu grenzt sich damit vom Kajak ab. Bleiben wir einfach einmal bei der deutschen Erklärung. Kajaks und Kanadier sind also unterschiedliche Varianten von Kanus. Und ein Kanu ist einfach ein mit Paddeln und durch Muskelkraft bewegtes Boot. Kanus gab es wohl bereits vor mindestens 6000 Jahren; zumindest fand man in der Region am Fluss Euphrat ein altes Kanu aus dieser Zeit.

Kanadier sind meist offene Kanus, besitzen also keine Abdeckung, die einen großen Teil des Bootsinneren umschließt. Gerade bei Kanadiern, die bei Wettkämpfen eingesetzt werden, gibt es jedoch Ausnahmen. Kanadier können auch sitzend, werden zumeist jedoch im Boot kniend gefahren. Für die Fortbewegung wird ein Stechpaddel benutzt. Es unterscheidet sich vom so genannten Doppelpaddel dadurch, dass es nur eine einzige breite und ins Wasser tauchende Paddelfläche hat. Kanadier (oder „Canadier“) existieren als Wettkampf-Kanadier und als Wander-Kanadier für den Familienausflug auf dem Wasser.

Kajaks sind stets oben geschlossene Kanus. Sie besitzen nur ein Einstiegsloch, eine so genannte Sitzluke. Kajaks werden mit Hilfe von Doppelpaddeln gefahren Neben Einer-Kanadiern und –Kajaks gibt es die Kanus in Wettkämpfen auch in Varianten für zwei und vier Sportler. In Deutschland existiert außerdem ein Achterkanadier. Zumeist sind Wettkampfstrecken 200, 500 und 1000 Meter lang. In Deutschland wird zudem die Langstrecke mit bis zu 10.000 Metern gefahren. Bei den Kajaks gibt es Männer- und Frauenwettkämpfe, während die Kanadier bei Wettkämpfen bisher nur von Männern gefahren werden. Vielleicht wird es auch hier Zeit für eine Emanzipation?

Übrigens, wenn Sie mit ihren Kindern mal eine Paddeltour machen wollen, dann buchen Sie doch einmal Kurzurlaub Altmühltal. Dort wird es auf der 150 km langen relativ ruhigen Altmühl ein spannendes Erlebnis.



Das könnte Sie auch interessieren:
Fliegenfischen

Fliegenfischen

Fliegenfischen Fliegen, Larven und Angler — eine gute Verbindung. Die Kunst des Fliegenfischens Fliegenfischen ist eine Variante des Angelsports. Als Köder dienen so genannte künstliche ...
weitere Wassersportarten ...

weitere Wassersportarten ...

Wassersportarten Im Sommer wollen alle ins kühle Nass. Wir möchten Ihnen zeigen, welche Sportarten es im Wasser gibt. Vielleicht können wir Ihnen eine dieser Sportarten schmackhaft ...
Wassersportarten