Wednesday, 23.10.19
home Klippenspringen oder Eistauchen ? Wellenreiten auf Hawaii Bootsführerschein machen ?
Wassersportarten
Synchronschwimmen
Rafting
Kitesurfing
Klippenspringen
Tiefseetauchen
weitere Wassersportarten ...
Helden des Wassersports
Mark Spitz
Johnny Weissmüller
Kristin Otto & Birgit Fischer
Sir Peter Blake
weitere Wassersportler ...
Messen und Turniere
Messe BOOT
Hanseboot, Interboot
America Cup
Jollen Regatta
weitere Wassersportmessen ...
Wassersport Urlaub
Mecklenburgische Seenplatte
Hawaii und Wellenreiten
Fun mit Jetski
Wassersport und Helmschutz
Fränkisches Seenland
Wracktauchen in Mikronesien
weitere Urlaubsorte ...
Wassersport Szene
Einhandsegler um die Welt
Luxus Yachten
Schwimmen lernen
Bootsführerschein
Knoten & Fahnen
Haie & Wassersport
weitere Wassersportartikel ...
Dies und Das
Bannerwerbung
RSS Feeds
Webmaster
Sitemap
Disclaimer
Impressum
Datenschutz
Tiefseetauchen

Tiefseetauchen


Wie tief darf es denn sein? Tauchen, wo das Wasser dunkel wird.

Taucher mit normaler Pressluft sollten nur bis zu einer Tiefe von maximal 40 Metern tauchen. Für größere Tiefen benötigt man spezielle Gasgemische. Bis zu etwa 450 Metern helfen so genannte Druckanzüge. Von da an sind Menschen auf Tauchboote und Kapseln angewiesen. Entdecken Sie mit uns ein kleines Stück der Tiefen des Meeres.



Menschen ohne Tauchboot bleibt der größte Teil der Ozeane verborgen. In 11.034 Metern Tiefe liegt die Challenger-Tiefe im Marianengraben. Hier forschten bisher nur unbemannte Tauchboote. Jacques Piccard und Don Walsh kamen mit ihrem bemannten Tauchboot allerdings im Jahr 1960 immerhin auf stolze 10.912 Meter unter die Wasseroberfläche. Und der Taucher Mark Ellyatt erreichte am 18. Dezember 2003 ohne Boot die Tiefe von 313 Metern. Richtig dunkel, so beschreibt er es in einem Interview, wurde das Wasser bei seinem Tauchgang ab etwa 190 Metern Tiefe. Auch das tropische Meer – so erzählt er weiter - hat 200 Meter unter der Wasseroberfläche nur noch eine Temperatur von etwa vier Grad. Aufpassen müssen Taucher ab einer gewissen Tiefe und bei längeren Tauchgängen, um nicht an der so genannten Taucherkrankheit (Dekompressionskrankheit) zu erkranken. Langsames Auftauchen mit einigen Stopps hilft als Vorbeugung. In Nullzeittabellen wird zudem vor dem Tauchgang festgelegt, wie tief und lange getaucht wird und welche Sicherheitsstopps eingelegt werden.

Lederschildkröten schlagen den Menschen beim Tauchen um Längen. Sie erreichen auf jeden Fall eine Tiefe von etwa 1200 Metern. Nach bisherigem Stand der Kenntnisse kommen von den Lungenatmern nur die Pottwale etwa genauso tief. Sie sind Fressfeinde der Riesenkalmare, um die sich wilde Legenden rangen. Dass sie Schiffe umklammern und in die Tiefe ziehen, bleibt wohl Seemannsgarn. Kleintiere wie Flohkrebse und Borstenwürmer leben auch noch in einer Tiefe von 11.000 Metern. Und noch immer entdeckt man in der Tiefsee bisher unbekanntes Leben: im Jahr 2005 etwa ein Tier, das man Kiwa hirsuta taufte. Kiwa hirsuta ist ein behaartes Krustentier, blind und etwa 15 Zentimeter lang. Taucher entdeckten es in einer Tiefe von 2300 Metern.



Das könnte Sie auch interessieren:
Aquaskipper

Aquaskipper

Aquaskipper Auf dem Wasser laufen: Aquaskipper Es ist ein wenig so, als würde man wie Jesus über das Wasser laufen. Aquaskipper nennt sich das Sportgerät, das dieses Wunder ermöglicht. Und bei ...
Fliegenfischen

Fliegenfischen

Fliegenfischen Fliegen, Larven und Angler — eine gute Verbindung. Die Kunst des Fliegenfischens Fliegenfischen ist eine Variante des Angelsports. Als Köder dienen so genannte künstliche ...
Wassersportarten