Wednesday, 23.10.19
home Klippenspringen oder Eistauchen ? Wellenreiten auf Hawaii Bootsführerschein machen ?
Wassersportarten
Synchronschwimmen
Rafting
Kitesurfing
Klippenspringen
Tiefseetauchen
weitere Wassersportarten ...
Helden des Wassersports
Mark Spitz
Johnny Weissmüller
Kristin Otto & Birgit Fischer
Sir Peter Blake
weitere Wassersportler ...
Messen und Turniere
Messe BOOT
Hanseboot, Interboot
America Cup
Jollen Regatta
weitere Wassersportmessen ...
Wassersport Urlaub
Mecklenburgische Seenplatte
Hawaii und Wellenreiten
Fun mit Jetski
Wassersport und Helmschutz
Fränkisches Seenland
Wracktauchen in Mikronesien
weitere Urlaubsorte ...
Wassersport Szene
Einhandsegler um die Welt
Luxus Yachten
Schwimmen lernen
Bootsführerschein
Knoten & Fahnen
Haie & Wassersport
weitere Wassersportartikel ...
Dies und Das
Bannerwerbung
RSS Feeds
Webmaster
Sitemap
Disclaimer
Impressum
Datenschutz
Unterwasserrugby

Unterwasserrugby


Unterwasserrugby – Ballspiel in fremdem Element.

Die Tore oder Körbe liegen beim Unterwasserrugby 3,5 bis 5 Meter unter der Wasseroberfläche. Gut tauchen zu können, ist eine sehr wichtige Voraussetzung für dieses Spiel, denn alle Spielzüge mit dem Ball werden unter Wasser ausgeführt. Da kann einem Ungeübten schon einmal die Luft ausbleiben.



Häufige Spielerwechsel sind ein Charakteristikum für Unterwasserrugby. Die Sportart strengt die einzelnen Sportler sehr an, deshalb gibt es neben den bis zu sechs Spielern im Wasser (Torwart und fünf Feldspieler) fünf zur Auswechslung. Daneben warten noch zwei Reservespieler auf ihren Einsatz, wenn beispielsweise einer der anderen Spieler ausfällt. Unterwasserrugby mag eine harte Sportart sein, allerdings auch für starke Frauen. Teams bestehen nicht selten aus Menschen beiderlei Geschlechts.

Gespielt wird für eine Dauer von zwei mal 15 Minuten, wobei jede Unterbrechung des Spiels die Uhr anhält. Während des Spiels versucht jede Mannschaft, möglichst viele Tore zu erzielen. Das Tor beim Unterwasserrugby ist eigentlich ein am Beckenboden stehender Korb. Er ist etwa 45 Zentimeter hoch und hat einen Durchmesser von etwa 40 Zentimetern. Der Ball ist mit Salzwasser gefüllt, damit er unter Wasser bleibt. Ein Spielleiter über Wasser sorgt zusammen mit zwei Unterwasser-Schiedsrichtern für ein regelgerechtes Spiel. Ein Hupsystem erreicht die Spieler auch unter Wasser und informiert schnell über die Schiedsrichterentscheidungen. Mehrere kurze Huptöne bedeuten beispielsweise eine Spielunterbrechung. Daneben gibt es ein System aus Hand- und Armzeichen, mit dem die Schiedsrichter mit den Spielern kommunizieren.

Nur der Ball führende Spieler darf von der gegnerischen Mannschaft angegriffen werden. Der Angriff darf jedoch nicht auf die Ausrüstung des Spielers zielen. Zu dieser Ausrüstung gehören Flossen, Taucherbrille, Schnorchel, um Luft zu holen, ohne den Kopf ganz über das Wasser zu heben, Badekappen und Armbändchen. Kappen, Badehosen und Bändchen besitzen dieselbe oder eine ähnliche Farbe, um die Mitglieder der beiden Teams unterscheiden zu können: meist entweder weiß oder blau. Die deutsche Meisterschaft wird beim Unterwasserrugby zunächst in drei Regionen ausgespielt: Nord, Süd und West. Die besten dieser drei Regionen treten dann gegeneinander an, um den Deutschen Meister zu ermitteln.



Das könnte Sie auch interessieren:
Fliegenfischen

Fliegenfischen

Fliegenfischen Fliegen, Larven und Angler — eine gute Verbindung. Die Kunst des Fliegenfischens Fliegenfischen ist eine Variante des Angelsports. Als Köder dienen so genannte künstliche ...
Kajak, Kanu, Kanadier

Kajak, Kanu, Kanadier

Kanu, Kajak und Kanadier Mitunter verwirren Begriffe, wenn man ihre Bedeutung nicht kennt. Im Kanusport existieren beispielsweise zwei verschiedene Boote mit jeweils eigenem Namen: das Kajak und der ...
Wassersportarten