Wednesday, 23.10.19
home Klippenspringen oder Eistauchen ? Wellenreiten auf Hawaii Bootsführerschein machen ?
Wassersportarten
Synchronschwimmen
Rafting
Kitesurfing
Klippenspringen
Tiefseetauchen
weitere Wassersportarten ...
Helden des Wassersports
Mark Spitz
Johnny Weissmüller
Kristin Otto & Birgit Fischer
Sir Peter Blake
weitere Wassersportler ...
Messen und Turniere
Messe BOOT
Hanseboot, Interboot
America Cup
Jollen Regatta
weitere Wassersportmessen ...
Wassersport Urlaub
Mecklenburgische Seenplatte
Hawaii und Wellenreiten
Fun mit Jetski
Wassersport und Helmschutz
Fränkisches Seenland
Wracktauchen in Mikronesien
weitere Urlaubsorte ...
Wassersport Szene
Einhandsegler um die Welt
Luxus Yachten
Schwimmen lernen
Bootsführerschein
Knoten & Fahnen
Haie & Wassersport
weitere Wassersportartikel ...
Dies und Das
Bannerwerbung
RSS Feeds
Webmaster
Sitemap
Disclaimer
Impressum
Datenschutz
Wasserball

Wasserball


Hart, härter… Wasserball.

Wasserball spielten männliche Olympioniken bereits im Jahr 1900. Ähnlichkeit besteht zwischen Wasserball, Fußball und Handball, aber Wasserball ist wohl die anstrengendere und schnellere Sportart. Innerhalb von nur 35 Sekunden muss die den Ball führende Mannschaft einen Torwurf ansetzen. Ansonsten hat man seine Chance vertan und der Gegner darf es versuchen.



Wasserball-Spieler benötigen viel Kraft und Ausdauer; die Spieler müssen sich perfekt im Wasser bewegen und taktisch miteinander agieren. Insgesamt sieben aktive Spieler gehören zu einer Mannschaft. Daneben warten sechs weitere Auswechselspieler auf ihren Einsatz. Gespielt werden insgesamt vier Viertel mit einer Dauer von jeweils sieben Minuten. Das Spielfeld hat in der Regel die Maße 30 mal 20 Meter. Frauen und Jugendliche spielen allerdings zumeist auf kleineren Spielfeldern. Das Wasser darf nicht weniger als 180 Zentimeter tief sein und die Tore haben regulär die Maße 3 Meter mal 90 Zentimeter. Der Ball darf von den Feldspielern nur mit einem Arm oder einer Hand, daneben beispielsweise mit dem Kopf oder den Schultern berührt werden. Nur der Torwart darf den Ball mit beiden Händen festhalten. Eine noch härtere Variante des Wasserballs nennt sich „Viktoria“. Schiedsrichter existieren bei dieser Variante nicht, den Gegner unterzutauchen ist ausdrücklich gestattet.

Auch der normale Wasserballsport ist eine sehr kampfbetonte Sportart. Zwei Schiedsrichter sorgen dafür, dass aus spielerischer Härte kein Foul wird. Sie ahnden leichte Fehler wie den Gegner unter Wasser zu ziehen, schwere Fehler wie beispielsweise das Treten oder Schlagen eines Gegenspielers. Zu den Strafen gehören die Hinausstellung von Spielern oder 4-Meter-Strafwürfe. Wie die Sportart entstand, ist ungewiss: Vermutlich entstand sie Mitte des 19. Jahrhunderts aus einer Art Wasserrugby in England. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass zunächst die Engländer den Wasserball dominierten. Später übernahmen die Ungarn die Führung. Und seit dem Jahr 2000 ist Wasserball auch für Frauen olympische Sportart.



Das könnte Sie auch interessieren:
Aquaskipper

Aquaskipper

Aquaskipper Auf dem Wasser laufen: Aquaskipper Es ist ein wenig so, als würde man wie Jesus über das Wasser laufen. Aquaskipper nennt sich das Sportgerät, das dieses Wunder ermöglicht. Und bei ...
Fliegenfischen

Fliegenfischen

Fliegenfischen Fliegen, Larven und Angler — eine gute Verbindung. Die Kunst des Fliegenfischens Fliegenfischen ist eine Variante des Angelsports. Als Köder dienen so genannte künstliche ...
Wassersportarten